2015 Tagestour 2

… nach Wismar mit „Spurensuche“

Am 01.08.2015 führte die IG-Motorrad eine Tagestour nach Wismar durch. Mit 11 Personen auf 7 Motorrädern fuhren wir vom Parkplatz an der BAB
A 1 Abfahrt Bargteheide über kleine Landstraßen zunächst bis an den Mechower See, welcher direkt an der ehemaligen Innerdeutschen Grenze lag
.

Auf dem dortigen Parkplatz wiesen große Schautafeln eindrucksvoll auf die geschichtlichen Ereignisse hin.
Nach einer kurzen Pause fuhren wir auf wunderschönen, mecklenburgischen Allee-Straßen weiter nach Wismar und trafen uns dort mit 3 weiteren IG-Motorrad-Mitgliedern, welche mit dem Pkw angereist waren.
Unser Ziel war die Touristeninformation. Dort wurden wir von einer Stadtführerin erwartet, welche uns auf den Spuren der SOKO Wismar durch die Stadt führen sollte. Das Wetter konnte nicht besser sein, so dass wir unsere schweren Jacken und Helme in einem Nebenraum der Touristeninformation lagern und mit fast sommerlicher Kleidung der sehr interessanten Führung folgen konnten. Obwohl der Schwerpunkt der Stadtführung eigentlich die Fernsehsendung SOKO Wismar sein sollte, geriet unsere Stadtführerin über „ihre“ schöne Stadt immer wieder ins Schwärmen und unterließ es daher nicht, uns so manche lustige Anekdote aus alten Zeiten zu erzählen. Die zweistündige Stadtführung verging wie im Fluge und wurde noch mit einer kurzen Pause am Hafen, wo wir eines der hervorragenden Fischbrötchen genießen durften, gekrönt.
Unsere Rücktour führte uns schnell aus der Stadt heraus auf die wenig befahrenen Kreis- und Landesstraße Mecklenburg-Vorpommerns.
Die Pause machten wir in der Nähe des Ratzeburger See´s, diesmal im Café „Alte Zeiten“ in Schattin.
Ich hatte unser Kommen angekündigt, so dass für uns Plätze im bäuerlichen Garten reserviert waren.

Beeindruckt von dem schönen, reetgedeckten Haupthaus und den ursprünglichen Garten, in dem die Hühner jeden auch noch so kleinen Kuchenkrümel unter den Tischen aufpickten, genossen wir die riesige Auswahl an exzellenten Torten, Platten- und/oder Flammkuchen. Die Meinung in der Gruppe war mehr als eindeutig – hier sollten wir nicht das letzte Mal gewesen sein… Von Schattin fuhren wir dann weiter über Rothenhusen, Berkenthin, bis zu unserem heutigen Treffpunkt bei Bargteheide.
Nach diesem wunderbaren Tag verabschiedeten wir uns alle mit einem zufriedenen Lächeln und machten uns auf den noch mehr oder weniger langen Nachhauseweg.