2012 5-tägige Tour

…  ins Bergische Land vom 29.08. – 02.09.2012

Als verlängerte Wochentour hatte die IG sich für 2012 das Bergische Land, gelegen zwischen Rhein (Köln) und Sauerland, ausgesucht.

Es hatten sich 14 Mitglieder der IG mit 11 Motorrädern für diese Tour entschieden.

Die Hin- und Rücktour betrug jeweils ca. 450 km. Am frühen Mittwochmorgen trafen wir uns bei nebligem Wetter und fuhren mit mehreren Pausen die Strecke nach Waldbröl. Im Laufe des Morgens konnte die Sonne den Nebel vertreiben.

Wir hatten in Vierbuchermühle, in der Nähe von Waldbröl, im Hotel/Restaurant „Haus am Mühlenberg“ für 4 Nächte Quartier bezogen.

Am folgenden Donnerstag stand eine Tagestour in die Eifel an. Zwischenziele waren die “Brücke von Remagen“ und der „Nürburgring“. Auf kleinen, kurvenreichen Strecken erreichten wir Linz am Rhein und setzten mit der Fähre nach Remagen über. In Remagen besichtigten wir das Museum und die Ruinen der Brücke von Remagen. Hier gelang Ende des 2. Weltkriegs den Amerikanern der Übergang über den Rhein. Die westlichen Brückentürme sind als Friedensmuseum der Brücke von Remagen ausgebaut.

Von Remagen ging es in die Eifel nach Nürburg. Ziel war natürlich die Rennstrecke „Nürburgring“. Am Portal, dem Ringwerk, sammelten wir die ersten Eindrücke. Da aber von dort die Rennstrecke nicht zu sehen ist, fuhren wir zurück zur Nordschleife. An dem Streckenabschnitt „Brünnchen“ befindet sich ein Zuschauerpunkt direkt an der Strecke. Hier gingen wir bis auf wenige Meter an die Strecke. Zur Zeit fand dort eine Trainingsstunde für private Motorradfahrer statt. Wir konnten uns nicht sattsehen, aber so kann man nur auf einer abgesperrten Rennstrecke fahren.

Wir mussten auf den Boden der Tatsachen zurückkommen und die Heimreise zur Unterkunft antreten. Auf einer anderen Strecke fuhren wir zum Haus am Mühlenberg zurück. Ein netter Abend beschloss diesen schönen Tag.

Für den Freitagmittag hatten wir eine Einladung der Kfz- und Motorradwerkstatt der Polizei Köln. Die dortigen Kollegen betreuen neben ihrer täglichen Tätigkeit ein kleines Kfz- und Motorradmuseum.

Nach einer kleinen Runde durch das Bergische Land trafen wir in Köln ein, der freitägliche Berufsverkehr machte uns etwas zu schaffen, aber ein Hamburger kennt dieses.

Wir wurden herzlich empfangen und bei Kaffee und Kuchen erfuhren wir die Geschichte der Dienststelle und des Museums.

Nach diesem informativen Nachmittag mussten wir die Rückfahrt antreten. Fünf Kollegen unserer Gastgeber begleiteten uns zum Haus am Mühlenberg (ca. 75 km), für die Begleitung hatten sie eine amerikanische Polizei-Harley-Davidson und einen VW-Beetle, blau-weiß mit Blaulicht und Martinshorn, ausgesucht.

Zusätzlich fuhren sie 3 private Maschinen. Bei zeitweise strömendem Regen ging es zum Hotel. Hier war ein Grillabend für uns vorbereitet und zum Dank luden wir die Kollegen zu diesem Abend ein, so konnten wir uns noch vor Ort revanchieren. 

Nach einem unterhaltsamen Abend fuhren die Kollegen spät in der Dunkelheit zurück nach Köln. 

Am Samstag war eine Tagestour nach Neuwied an den Rhein geplant. Über schöne Nebenstrecken erreichten wir sehr früh Neuwied. Bei einer ausgiebigen Kaffeepause beschlossen wir, die Tour zu verlängern. Wir fuhren über Plaidt nach Kobern-Gondorf an die Mosel.

Nach Überquerung der Mosel erreichten wir auf der Uferstraße Koblenz. Am Deutschen Eck vorbei fuhren wir hinauf zur Festung Ehrenbreitstein. Leider war das gesamte Areal zwischenzeitlich verkauft und eingezäunt worden. Für das Parken und die Besichtigung der Festung musste jetzt ein Entgelt gezahlt werden. Am Rhein entlang ging es zurück nach Neuwied und von dort auf schöner Strecke zum Hotel. Es folgte ein geselliger Abschlussabend. Am Sonntagmorgen wurde für die Heimfahrt gepackt.

Ohne Zwischenfall wurde Hamburg nach einem schönen langen Wochenende erreicht.